SixMS Logo klein, Transparenter Hintergrund: 2015-01   Harmonie Schiene Logo klein, Transparenter Hintergrund: 2015-01

Parodontitis

Parodontitis-Behandlung (schonend und schmerzfrei)

Bakterien wirken nicht nur auf die Zähne, sondern auf den gesamten "Zahnhalteapparat". Hinter diesem voluminösen Ausdruck verbirgt sich schlicht und einfach das Zahnfleisch, der Kieferknochen sowie die Bindegewebsfasern. Die Bindegewebsfasern sind die Verbindung zwischen Zahn und Kieferknochen. In jeder Mundhöhle lebt eine Vielzahl an Bakterien problemlos in einem natürlichen Gleichgewicht. Dieses Gleichgewicht wird erheblich gestört durch häufigen Zuckerkonsum, mangelnde Mundpflege, aber auch durch verminderten Speichelfluß. Dadurch überwiegen die zerstörenden Faktoren und bestimmte Bakterienarten vermehren sich explosionsartig und lagern sich als Plaque auf den Zähnen und dem Zahnfleisch an. Diese Bakterien wandeln den zur Verfügung stehenden Zucker in Säuren und Giftstoffe um und verursachen nicht nur das "Loch im Zahn", sondern auch eine Zahnfleischentzündung.

Von Gingivitis spricht man dann, wenn die Entzündung oberflächlich ist. Von Parodontitis spricht man, wenn die Zahnfleischentzündung tiefergehend ist. Symptome hierfür sind Zahnfleischrückgang, Taschenbildung, Zahnfleischschwellung sowie Zahnlockerung und Zahnfleischblutung. Diese Symptome können einzeln oder in unterschiedlichen Kombinationen und Stärken auftreten. Bei der Bildung von Zahnfleischtaschen werden das Knochengewebe und die Bindegewebsfasern angegriffen und sie werden bei zunehmendem Fortschreiten der Taschenbildung in tiefere Regionen immer weiter abgebaut. Dies führt zur Schwächung des gesamten Zahnhalteapparats.

Eine nicht behandelte Parodontitis führt sicher zum Zahnverlust, häufig mit den Begleiterscheinungen Zahnfleischbluten und Mundgeruch. Eine Gingivitis läßt sich durch intensivierte Mundhygiene wieder vollständig heilen. Falls Sie betroffen sind, sollten Sie zur Sicherheit einen Termin vereinbaren, um hier eine Ausweitung hin zu einer Parodontitis auszuschließen. Bei bereits bestehender Parodonititis ist eine längere Behandlung und Betreuung erforderlich.

Wie auch bei der Karies ist hier der beste Schutz das tägliche Putzen der Zähne und ein halbjährlicher Kontrolltermin, sowie regelmäßige professionelle Zahnreinigungen.